FGSV Logo

Sehr geehrte Newsletter-Leser,

heute erhalten Sie den Newsletter Oktober 2012 der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Wir haben für Sie Neuigkeiten aus der Gremienarbeit der FGSV zusammengestellt und möchten Sie auf neue Veröffentlichungen hinweisen.

Weiterhin möchten wir den 1.100 Teilnehmern am Deutschen Straßen- und Verkehrskongress 2012 sowie den Ausstellern und Besuchern der Fachausstellung „Straßen und Verkehr 2012“ danken und freuen uns auf ein Wiedersehen im Herbst 2014.

 

Die heutigen Themen:


Aus den Arbeitsgremien
Neu gegründete Arbeitsgremien
Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Internationales

 

Ihr FGSV-Team

Aus den Arbeitsgremien

AA 4.9 Flugbetriebsflächen

Nach der Veröffentlichung des Merkblattes zur Erhaltung von Flugbetriebsflächen soll die Überarbeitung der bestehenden Merkblätter überarbeitet werden. Die bestehenden Regelwerke müssen an die geänderten TL und ZTVen angepasst werden. Zudem haben sich in den vergangen Jahren die Randbedingungen für Baumaßnahmen auf der Luftseite von Flugplätzen geändert.

Bei Baumaßnahmen auf Flugplätzen sind meist Flächen in unterschiedlicher Bauweise (u.a. Asphalt, Beton, Grünbereich) parallel zu planen und auszuführen. Das aktuelle Konzept des AA 4.9 sieht daher ein neues umfassendes Merkblatt zur Planung und Bau von Flugbetriebsflächen vor. Im kommenden Jahr soll durch die Mitglieder des AA 4.9 die ersten Grundlagen für das neue Merkblatt erarbeitet werden.

 

QA 5 Geschichte des Straßen- und Verkehrswesens

Am 26. September 2012 stellte Dr.-Ing. habil. Ural Kalender, von 1991 bis 2007 Leiter der Abteilung Verkehrsplanung in der Senatsverwaltung Berlin, in einer Lesung und anschließenden Diskussion im Deutschen Technikmuseum das neue Buch „Die Geschichte der Verkehrsplanung Berlins“ vor. Unter der Moderation von Dipl.-Ing. Herbert Liman, von 1977 bis 1992 Leiter der Abteilung Verkehrswegebau in der Senatsverwaltung Berlin, wurde damit die FGSV-Veröffentlichungsreihe „Archiv für die Geschichte des Straßen- und Verkehrswesens“ um ein bedeutendes Werk über die Verkehrsplanung der Bundeshauptstadt ergänzt.

Mit großer Akribie hat sich Ural Kalender der Aufgabe gewidmet, die Berliner Verkehrsplanung über 150 Jahre bis 1990 nachzuvollziehen. In den 16 Kapiteln vom Bebauungsplan von 1862 bis zum 1. Verkehrsentwicklungsplan nach der Wiedervereinigung von 1990 zeichnet er die Entwicklung mit ihren Kontinuitäten und Brüchen nach. Die jeweiligen Planungen in ihrer Zeit werden auch in ihren Auswirkungen auf spätere oder heutige Planungen geschildert. Einen breiten Raum nehmen - neben dem Straßenwesen - die Bahnplanungen ein, die stets leidenschaftlich diskutiert wurden. Auch auf die historische Entwicklung der Flughäfen Johannisthal, Tempelhof, Schönefeld und Tegel geht Ural Kalender umfassend ein. Die spannende Geschichte der Verkehrsplanung in den beiden Gebieten der geteilten Stadt mit ihren Beziehungen zu den vorhergehenden Planungen und ihren Brüchen ist auch für das heutige Bild der Verkehrsanlagen maßgebend. Den Abschluss bildet der mühsame Prozess einer Planung für die wiedervereinigte Stadt und deren Umland, weil konkrete Vorhersagen einer Entwicklung nicht möglich waren. Viele Quellen werden erstmals ausgewertet und im Zusammenhang dargestellt und ergeben ein Panorama, wie man es in dieser Fülle und Präzision kein zweites Mal findet.

Bibliographischer Hinweis: Ural Kalender: „Die Geschichte der Verkehrsplanung Berlins“ Köln: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) (FGSV-Schriftenreihe: Archiv für die Geschichte des Straßen- und Verkehrswesens, Heft 24) (FGSV G 24) Ausgabe 2012, 586 S. A 4 65,00 EUR, für Mitglieder der FGSV 45,00 EUR

 

Neu gegründete Arbeitsgremien

AK 2.12.1 Energieverbrauch und Abgasemission

Sowohl in der heutigen Planungspraxis als auch in der Diskussion über neue Mobilitätssysteme wie die Elektro-Mobilität spielt die Berücksichtigung von Energieverbrauch und Abgasemission eine prominente Rolle. Ein fundiertes Grundwissen über die Zusammenhänge von Verkehr, Energie und Emission sind damit für Planer unerlässlich, aber auch für alle anderen Diskursteilnehmer von großem Vorteil. Insbesondere kann ein Wissenspapier zur Versachlichung der Diskussion beitragen.

Die notwendigen Kenntnisse unterliegen mit der Zeit einem Wandel, da sich technische und legislative Rahmenbedingungen mit der Zeit verändern. So sehen wir heute andere Abgaskomponenten im Fokus als vor zwanzig Jahren.

Es soll deshalb ein Wissensdokument erarbeitet werden, das zunächst in leicht zugänglicher Weise einen Einblick in die technischen Zusammenhänge des Energieverbrauchs und der Abgasemission im Straßenverkehr gibt und die aktuellen Methoden der Berechnung dieser Größen in der Planungspraxis gibt. Ergänzend sollen die aktuell gültigen nationalen und europäischen Richtlinien und Grenzwerte dargestellt werden.

Als Ergänzung zu den Richtlinien zur Ermittlung der Luftqualität an Straßen (RLuS) soll im angestrebten Wissensdokument wesentlich mehr an Hintergrundinformation für das grundlegende Verständnis der Zusammenhänge gegeben werden.

Es existieren zwar schon mehrere Veröffentlichungen von anderen Einrichtungen zu diesem Thema (z. B. UBA), aber es gibt noch keine explizit für den Verkehrsingenieur aufbereitete Darstellung. Insofern wäre das zu erstellende Wissensdokument eine gute Ergänzung des von der FGSV herausgegebenen Portfolios.

 

AA 2.13 Verkehrssicherheitsbewertung von Straßen

Schon vor längerer Zeit wurde im damaligen Arbeitsausschuss 3.9 „Unfalluntersuchungen, Sicherheitsmaßnahmen“ der FGSV angeregt, das veraltete „Handbuch der verkehrssicheren Straßengestaltung“ von Dr. Pfundt durch eine grundlegend neue Fassung zu ersetzen. Dabei sollten neue Erkenntnisse der Sicherheitsforschung ebenso einbezogen werden wie die praktischen Erfahrungen mit dem „Merkblatt für die Auswertung von Straßenverkehrsunfällen“ und den Ergebnissen aus Berichten der Unfallkommission. Auch die bisher vorliegenden Erfahrungen aus Sicherheitsaudits sollten im Handbuch Niederschlag finden und die Empfehlungen für die Sicherheitsanalyse von Straßennetzen berücksichtigt werden.

Der Arbeitsausschuss 3.9 hat diese Anregung aufgegriffen und zur Unterstützung der Zielsetzung im Gemeinsamen Forschungsprogramm (GFP) BMVBS/FGSV ein FE-Projekt angeregt. Dieses wurde nach Beratung durch die koordinierenden Gremien in die Vorschlagsliste der FGSV für das GFP 2005 übernommen. Nach Zustimmung durch das BMVBS hat die BASt das Projekt als FA 3.389 „Handbuch der Verkehrssicherheit von Straßen (HVS)“ vergeben und Ende 2008 abgeschlossen. Bei den Beratungen zum Forschungsprojekt hat sich gezeigt, dass die Arbeit nicht wie üblich von der BASt mit Unterstützung einiger Experten der FGSV koordiniert werden soll, sondern dass es zweckmäßig ist, wegen der besonderen Bedeutung des Projektes HVS analog zum Projekt AOSI bei der BASt eine Projektgruppe einzurichten. Der Projektgruppe wurde die Aufgabe zugewiesen, die Struktur des Handbuches zu entwickeln und die inhaltlichen Vorschläge des Forschungsnehmers für das Handbuch zu beraten und zu entscheiden.

Im Rahmen der Bearbeitung wurde ein völlig neues Konzept für eine standardisierte Sicherheitsbewertung von Straßen (Streckenabschnitten und Knotenpunkten) entwickelt. Es basiert auf der Abschätzung von Sicherheitsgraden, die sich bei richtliniengerechtem Ausbau auf Straßen im Mittel einstellen werden und berücksichtigt in Form von Abschlägen Abweichungen vom richtliniengerechtem Ausbau. Das Verfahren ist anwendbar für Autobahnen, Landstraßen und Stadtstraßen. Es ähnelt in seinem standardisierten strukturellen Aufbau der Vorgehensweise bei der Bewertung der Verkehrsqualität gemäß dem „Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen“ (HBS) der FGSV.

Die BASt hat sich deshalb bereit erklärt, die Arbeiten zur Fertigstellung des HVS als „Handbuch für die Bewertung der Verkehrssicherheit von Straßen“ in die Zuständigkeit der FGSV zu überführen. Voraussetzung war, dass die bisherigen Aktivitäten der Projektgruppe auch in neuen Strukturen ähnlich erfolgreich fortgeführt werden können wie bisher. Dies schien dann möglich, wenn in der AG 3 befristet eine ad-hoc-Gruppe eingesetzt wird, in dem ‒ analog zur Zusammensetzung der Kommission 3 (K 3) ‒ kompetente Vertreter der betroffenen Entwurfsausschüsse „Autobahnen“, „Landstraßen“, „Stadtstraßen“ und der Ausschüsse „Sicherheitsaudit“ sowie „Unfalluntersuchungen, Sicherheitsmaßnahmen“ eingebunden sind. Nur damit sollte es möglich sein, für das neue HVS eine ähnliche Akzeptanz zu erwirken, wie sie für das HBS der FGSV festgestellt werden kann. Diese ad-hoc-Gruppe 3.0.1 existierte von 2008 bis 2012 und wurde vom Leiter der bisherigen Projektgruppe der BASt geleitet.

Mit der Arbeitsgruppe 3 „Verkehrsmanagement“ wurde dann eine Verständigung zur Neuordnung des Gremiums 3.0.1, das für das HVS zuständig ist, herbeigeführt. Für das HVS sollte ein dauerhafter Arbeitsausschuss eingerichtet werden, bei dem auch die Überarbeitung der ESN in einem Arbeitskreis integriert werden könnte. Der Ausschuss sollte in der AG 2 „Straßenentwurf“ als AA 2.13 integriert werden. Der Arbeitsausschuss heißt nun „Verkehrssicherheitsbewertung von Straßen“ und wird von RDir. Dr.-Ing. Roland Weber geleitet. Die ESN werden im neuen Arbeitskreis 2.13.1 „Aktualisierung ESN“ behandelt. 

 

AK 2.13.1 Aktualisierung ESN

Die „Empfehlungen zur Sicherheitsanalyse von Straßennetzen“ (ESN), Ausgabe 2003 sind mit ARS 27/2003 vom BMVBW eingeführt worden mit der Bitte, über Erfahrungen zu berichten. Seitdem wurden in einigen Ländern und bei der BASt Anwendungen evaluiert und Erfahrungen zusammengestellt (z. B. Vengels, Weinert 2007, Ebersbach, Schüller 2008). Es haben sich methodische und inhaltliche Defizite gezeigt und es liegen Vorschläge zu deren Behandlung bei einer aktualisierten Richtlinie vor. Dabei ist auch die Entwicklung bei den elektronischen und georeferenzierten Unfalldaten zu berücksichtigen. Diese sollten in einem AK jetzt ausgewertet werden.

Die „Empfehlungen für Sicherheitsanalyse von Straßennetzen“ sollen wie schon bisher das vorhandene technische Regelwerk im Bereich der Verkehrssicherheitsverfahren ergänzen. Es ist ein zentrales Element der Qualitätssicherung für die Straßenbauverwaltungen des Bundes und der Länder. Das Verfahren der ESN kann als Beitrag zur Priorisierung und Bauwürdigkeit von Um- und Neuplanungsvorhaben genutzt werden.

Insofern liegen die Einsatzbereiche im gesamten Straßennetz außerorts wie innerorts. Angesprochen sind vorrangig Straßenbaulastträger, aber auch Straßenverkehrsbehörden und die Polizei.

Zunächst wurde die Arbeit an der ESN-Aktualisierung von 2008 bis 2012 in einer Bearbeitergruppe der ad-hoc-Gruppe „Bewertung der Verkehrssicherheit von Straßen“ (3.0.1) durchgeführt. Diese Bearbeitergruppe wurde in den neuen Arbeitskreis 2.13.1 des AA 2.13 „Verkehrssicherheitsbewertung von Straßen“ in die AG 2 überführt.

 

Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen

Neuerscheinungen Zurückgezogene Veröffentlichungen
6000 Praxisinformationen der Kommentierungsgruppe Gesteinskörnungen, Ungebundene Bauweisen (PDF zum Download) -
002/101 3rd International Seminar on Earthworks in Europe -
725
725 PDF
Arbeitspapier Tieftemperaturverhalten von Asphalt Teil 1: Zug- und Abkühlversuche -
564 Merkblatt zur Herstellung, Wirkungsweise und Anwendung von Mischbindemitteln -

220
220 PDF

Begriffsbestimmungen - Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Straßenbetrieb, Ausgabe 2012 Begriffsbestimmungen - Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Straßenbetrieb (Ausgabe 2000)
723 AL MSCR-Prüfung (DSR) - Arbeitsanleitung zur Bestimmung des Verformungsverhaltens von Bitumen und bitumenhaltigen Bindemitteln im Dynamischen Scherrheometer (DSR) – Durchführung der MSCR-Prüfung (Multiple Stress Creep and Recovery Test) -
591/B 8.3 TP BF-StB - Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau - Teil B 8.3: Dynamischer Plattendruckversuch mit Leichtem Fallgewichtsgerät -
591/B 7.1 TP BF-StB - Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau - Teil B 7.1 Prüfverfahren zur Bestimmung des CBR-Wertes (California bearing ratio) -
591/B 11.1 TP BF-StB - Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau - Teil B 11.1 - Eignungsprüfung bei Bodenverfestigungen mit Bindemitteln -
591/B 15.1 TP BF-StB - Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau - Teil B 15.1 - Leichte Rammsindierung DPL-5 und Mittelschwere Rammsondierung DPM-10 -
591/7 TP BF-StB - Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau - Lieferung August 2012 -

Opens external link in new window Weitere Informationen zu unseren Veröffentlichungen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie beim FGSV Verlag.

 

 

Veranstaltungen

Kalender

Jubiläumskolloquium "10 Jahre Sicherheitsaudit von Straßen in Deutschland"
27. November 2012
Bergisch Gladbach
Programm und Anmeldung

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
25./26. Februar 2013
Weimar

Erd- und Grundbautagung
5./6. März 2013
Bamberg
Opens external link in new windowProgramm und Anmeldung

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
18./19. März 2013
Wuppertal
Programminformationen ab Herbst 2012 verfügbar

Kolloquium "Luftqualität an Straßen"
20./21. März 2013
Bergisch Gladbach

Kolloquium "Kommunale Straßen"
15./16. April 2013
Erfurt

Asphaltstraßentagung 2013
14./15. Mai 2013
Düsseldorf

Landschaftstagung 2013
6./7. Juni 2013
Biberach

Kolloquium Straßenbetrieb 2013
17./18. September 2013
Karlsruhe

Betonstraßentagung 2013
19./20. September 2013
Karlsruhe

HEUREKA '14 mit Fachausstellung
2./3. April 2014
Stuttgart

Einen Überblick über alle FGSV-Veranstaltungen finden Sie in unserer Rubrik Veranstaltungen.

 

 

Internationales

eata2013

Die "eata2013, the 5th International Conference of the European Asphalt Technology Association" findet vom 3. bis 5. Juni 2013 in Braunschweig statt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der eata2013.

 

Proceedings des Weltstraßenkongresses 2011

Im September 2011 fand in Mexiko der 24. Weltstraßenkongress unter dem Thema "Roads for a better life - Mobility, sustainability and development" statt. Die Vorträge und Präsentationen sind nun auf DVD erschienen.

Die DVD kann online auf der Webseite des Welt-Straßenverbands bestellt werden.

 

Neue Publikationen des Welt-Straßenverbands

Institutional integrity - Toolkit (2012)

Life cycle aspects of electrical road tunnel equipment (2012)

Recommendations on management of maintenance and technical inspection of road tunnels (2012)

Best practices of good governance - Institutional integrity (2012)

Managing risk in road organization (2012)

Allocation resources across asset classes (2012)

Approaches to evaluation of social impact of road projects (2012)

Assessing and improving safety in existing road tunnels (2012)

 



Impressum

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie in unserer Verteilerliste des FGSV-Newsletters eingetragen sind. In unserer Newsletter-Verwaltung können Sie Ihre Daten ändern oder den Newsletter abbestellen.

 

© 2012. Für den Inhalt des Newsletters ist die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) verantwortlich. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen und Zitieren ist nur unter Angabe der Quelle erlaubt.

Verantwortlich für den Inhalt:
Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV)
An Lyskirchen 14
50676 Köln

Tel.: (0221) 93 58 3-0
Fax: (0221) 93 58 373
E-Mail:

Internet:
www.fgsv.de

Registergericht / Register-Nr.:
Amtsgericht Köln / 4295

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10, Abs. 3 MDStV:
Dipl.-Ing. Hans Walter Horz
(Geschäftsführer)

Gestaltung und Konzeption:
Wiss. Dok. Ellen Höfer, M.A.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Qualität des Inhaltes der eigenen Seiten ist ausgeschlossen.