FGSV Logo

Sehr geehrte Newsletter-Leser,

heute erhalten Sie den Newsletter März 2012 der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Wir haben für Sie Neuigkeiten aus der Gremienarbeit der FGSV zusammengestellt und möchten Sie auf neue Veröffentlichungen hinweisen.

Die heutigen Themen:

Aktuelles aus den Arbeitsgremien
Neu gegründete Arbeitsgremien
Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Internationales

Ihr FGSV-Team

Aus den Arbeitsgremien

AA 2.8 Straßenraumgestaltung

Handbuch für die Bewertung von Straßenraumgestaltung (AK 2.8.2)

Nachdem in 2011 die neuen "Empfehlungen zur Straßenraumgestaltung innerhalb bebauter Gebiete" (ESG) erschienen sind, arbeitet nun der Arbeitsausschuss 2.8 in einem Arbeitskreis an dem "Handbuch für die Bewertung von Straßenraumgestaltung". Dieses Handbuch soll neben dem HBS und dem Handbuch für die Verkehrssicherheit die "dritte Säule" des Straßenentwurfs bewertbar machen. Inzwischen sind etwa 50 Kriterien identifiziert, mit deren Hilfe die Gestaltung einer Straße bewertet werden kann. Die Bewertungsverfahren werden - vom jeweiligen Kriterium abhängig - unterschiedlich sein: manche Kriterien sind quantitativ bewertbar, bei einigen sind nur verbale Einstufungen der Qualität möglich, für die meisten Kriterien wird ein Punktesystem eingesetzt werden, mit dessen Hilfe der Zielerfüllungsgrad der in den ESG formulierten Ziele bewertet werden kann.

Opens external link in new windowAA 2.8

 

AA 7.6 Prüfverfahren

In Bearbeitung befinden sich Regelwerke bzw. Wissensdokumente zur Erstellung von Erstprüfungen, zum Erfahrungshintergrund, zur Kälterissbildung und zum Schüttelabrieb an Probekörpern aus DSK-Mischgut. Die Verfahrenspräzion zum Spurbildungsversuch gemäß TP Asphalt-StB, Teil 22 wurde erarbeitet. Die TP D-StB (Dickenbestimmung) und die TP Asphalt-StB, Teil 91 (Handrührtest für DSK-Mischgut) befinden sich in Druckvorbereitung.

Bestehende Teile der TP Asphalt-StB werden wie folgt fortgeschrieben:

TPA-01: Wenn der Bindemittelgehalt sowohl im Differenzverfahren als auch im Rückgewinnungsverfahren (R) bestimmt werden, gilt das Verfahren R. Das Verfahren ist anzugeben. Bei Schiedsuntersuchungen zur Bestimmung der Korngrößenverteilung und des Bindemittelgehalts ist das Lösemittel zu verwenden, welches in der Kontrollprüfung verwendet wurde. Kontrollprüfungen und Schiedsuntersuchungen an Asphalt mit viskositätsverändernden organischen Zusätzen sind immer mit Trichlorethen als Lösemittel durchzuführen.

TPA-05: Die Granulierung darf auch mittels Granulierautomaten erfolgen.

TPA-11: Die Auswertung der Bitumenbedeckung mit digitalen Methoden wird zugelassen.

TPA 25 A1: Der Stempel besitzt keine Phase.

TPA 25 B1: Es heißt Druck-Schwellversuch (nicht Druckschwellversuch).

TPA-27: Für die Probenahme von Asphalttragschichtmischgut bis zu einem Größtkorn von 32 mm reicht eine Mischgutmenge von 16 kg.

TPA-80: Die Bohrkernprobe kann von „oben“ und von „unten" beginnend abgeschert werden.

Opens external link in new window AG 7.6 Prüfverfahren

 

Neu Gegründet

Opens external link in new window7.4.2 Frühere Verkehrsfreigabe

Baumaßnahmen an Verkehrsflächenbefestigungen führen häufig zu Verkehrsbehinderungen und erhöhten Kosten. Der politische Druck steigt, diese Beeinträchtigungen zu vermindern. Nach dem Einbau von Asphaltdeckschichten bzw. Asphaltbinder- und Asphaltdeckschichten sehen die ZTV Asphalt-StB 07 Wartezeiten bis zur Verkehrsfreigabe von mindestens 24 bzw. 36 Stunden vor. Mit dieser Maßnahme sollen Verformungen der frischen Asphaltbefestigungen, die aus einer zu frühen Verkehrsfreigabe resultieren können, vermieden werden. Die oben genannten Mindestzeiträume sind so ausgelegt, dass auch sehr ungünstige Randbedingungen erfasst werden. Mögliche positive Einflüsse, wie sie durch den Einsatz von viskositätsverändernden Zusätzen erwartet werden können, bleiben unberücksichtigt. Wünschenswert wäre es, die frühestmögliche Verkehrsfreigabe in situ bestimmen zu können, da so alle örtlichen Randbedingungen direkt erfasst und berücksichtigt werden könnten. Dazu gibt es derzeit verschiedene mögliche Ansätze, die entweder auf statischen oder dynamischen Prüfverfahren beruhen. Es ist von großem Interesse, ob diese noch nicht ausreichend erprobten Prüfverfahren dazu geeignet sind, den frühestmöglichen Zeitpunkt zur Verkehrsfreigabe zu ermitteln, ohne dass Verformungen zu befürchten sind.

 

Opens external link in new windowAK 7.1.4 Vertragliche Regelungen — Dauerhaftigkeit

Die Dauerhaftigkeit der Asphaltstraßen in Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich nachgelassen. Betroffen sind überwiegend Asphaltdeckschichten, zum Teil auch Asphaltbinderschichten. Inzwischen handelt es sich dabei nicht mehr um ein Thema, das nur lokal begrenzt in einigen Gegenden Deutschlands auftritt, sondern eine bundesweite Relevanz besitzt. Dies hat dazu geführt, dass die Mehrzahl der Straßenbauverwaltungen der Länder eigene bauvertragliche Festlegungen erarbeitet und eingeführt haben. Dabei werden die Forderungen der ZTV Asphalt-StB 07 erheblich verschärft und teilweise Anforderungen gestellt, die bereits aufgrund der Präzision der Prüfverfahren nicht einzuhalten sind.

Der Arbeitsausschuss 7.1 betont, dass die Regelungen in den TL Asphalt-StB 07 und in den ZTV Asphalt-StB 07 ausreichend sind, um die Dauerhaftigkeit der Asphaltstraßen sicher zu stellen. Die Praxis zeigt aber, dass die Schwankungsbreite bei den Ausgangsstoffen, bei der Asphaltproduktion und beim Einbau sehr groß ist. Die eingebauten Schichten weisen häufig Hohlraumgehalte auf und zeigen ein schnelles Alterungsverhalten. Verschiedene Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen hohen - zumeist noch zulässigen - Hohlraumgehalten der eingebauten Schicht und dem frühzeitigen Auftreten von Rissen.

Daher sieht der Arbeitsausschuss es als notwendig an, die Anforderungen in den TL und ZTV Asphalt-StB 07 zu überprüfen und in einem technisch notwendigen und prüftechnisch sinnvollen Rahmen anzupassen. Der Leiter des neuen Gremiums ist Prof. Dr.-Ing. Hans-Hermann Weßelborg.

 

ad-hoc-Gruppe 0.2.2.5 Überarbeitung RAP Stra 10

Die "Richtlinien für die Anerkennung von Prüfstellen für Baustoffe und Baustoffgemische im Straßenbau" (FGSV-Nr. 916) wurden als Ausgabe 2010 neu herausgegeben (RAP Stra 10) und mit den Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) Nr. 20/2010 vom BMVBS eingeführt. Sie ersetzen die RAP Stra 04. Gegenüber der früheren Fassung 04 wurden zwischenzeitliche Änderungen aufgrund von neuen Regelwerken der FGSV im Erdbau sowie im Straßenoberbau bis Juli 2009 berücksichtigt. Zusätzlich aufgenommen wurden Regelungen für Geokunststoffe im Erdbau und im Betondeckenbau. Wegen der vom Fachgebiet Asphalt abweichenden Systeme der Konformitätsbewertung wurden "Oberflächenbehandlungen, Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise" aus dem Fachgebiet Asphalt in ein neues Fachgebiet mit diesem Namen überführt. Weitere Änderungen, die sich in der Zwischenzeit seit dem Juli 2009 ergeben haben, machen nun die Überarbeitung der Ausgabe 2010 in einer ad-hoc-Gruppe erforderlich.

 

Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen

NeuerscheinungenZurückgezogene Veröffentlichungen
976Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für
Aufgrabungen in Verkehrsflächen, Ausgabe 2012 (R 1)
976 ZTV A-StB 97/06, Ausgabe 1997/Fassung 2006
125Empfehlungen für Verkehrserhebungen (EVE), Ausgabe 2012 (R 2)125Empfehlungen für Verkehrserhebungen (EVE), Ausgabe 1991
119Merkblatt über Verkehrserhebungen und Datenschutz, Ausgabe 1986
433 B 4Arbeitspapier Tragfähigkeit, Teil B 4: Curviametro: Gerätebeschreibung, Messdurchführung, Ausgabe 2012 (W2)-
433 B 2.2Arbeitspapier Tragfähigkeit, Teil B 2.2 Falling Weight Deflectometer (FWD): Gerätebeschreibung, Messdurchführung – Betonbauweisen, Ausgabe 2012 (W2)-

Für weitere Informationen sowie der Bestellung von Veröffentlichungen wenden Sie sich bitte an den FGSV Verlag

 

Veranstaltungen

Aktuelles

Die FGSV lädt Sie am 23. April zum Einführungskolloquium "M Uko - Merkblatt zur Örtlichen Unfalluntersuchung in Unfallkommissionen" nach Bergisch Gladbach ein. Nähre Informationen sowie die Möglichkeit der Online-Anmeldung finden Sie hier.

 

Kalender

Gesteinstagung 2012
18./19. April 2012
Duisburg
Information und Programm

Einführungskolloquium "M Uko"
23. April 2012
Bergisch Gladbach
Information und Programm

Einführungsveranstaltung "Kompakte Asphaltbefestigungen"
15. Mai 2012
Kassel
Information und Programm

Die neuen E EMI - Einführungskolloquium
22. Mai 2012
Bochum
Information und Programm

Einführungskolloquium "Empfehlungen für Verkehrserhebungen" (EVE)
24. Mai 2012
Wuppertal

Deutscher Straßen- und Verkehrskongress 2012 mit Fachausstellung "Straßen und Verkehr 2012"
16./17. Oktober 2012
Leipzig
Information

Internationales

"3rd International Seminar on Earthworks in Europe" am 19./20. März 2012 in Berlin

Opens external link in new windowWeitere Informieren erhalten Sie hier

Nutzen Sie die Möglichkeit unserer Opens external link in new windowOnline-Registrierung.

 

 

Impresssum

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie in unserer Verteilerliste des FGSV-Newsletters eingetragen sind. In unserer Opens external link in new window Newsletter-Verwaltung können Sie Ihre Daten ändern oder den Newsletter abbestellen.

 

© 2012. Für den Inhalt des Newsletters ist die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) verantwortlich. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen und Zitieren ist nur unter Angabe der Quelle erlaubt.

Verantwortlich für den Inhalt:
Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV)
An Lyskirchen 14
50676 Köln

Tel.: (0221) 93 58 3-0
Fax: (0221) 93 58 373
E-Mail:

Internet:
http://www.fgsv.de

Registergericht / Register-Nr.:
Amtsgericht Köln / 4295

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10, Abs. 3 MDStV:
Dipl.-Ing. Hans Walter Horz
(Geschäftsführer)

Gestaltung und Konzeption:
Wiss. Dok. Ellen Höfer, M.A.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Qualität des Inhaltes der eigenen Seiten ist ausgeschlossen.