FGSV Logo

Sehr geehrte Newsletter-Leser,

heute erhalten Sie den Newsletter September 2012 der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Wir haben für Sie Neuigkeiten aus der Gremienarbeit der FGSV zusammengestellt und möchten Sie auf neue Veröffentlichungen hinweisen.

Die heutigen Themen:


Aus den Arbeitsgremien
Neu gegründete Arbeitsgremien
Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Internationales


Ihr FGSV-Team

 

Aus den Arbeitsgremien

AA 6.1 Gesteinskörnungen

Der Liefersteinbruch für das Standard-Kontrollgestein zur Bestimmung des Widerstands gegen Polieren nach EN 1097-8 wurde stillgelegt. In den TP Gestein-StB, Teil 5.4.1 ist als alternatives Kontrollgestein ein Vorrat von Granit mit der Bezeichnung „Herrnholzer Granit“ festgelegt worden. Das alternative Kontrollgestein kann über das Centrum Baustoffe und Materialprüfung der Technischen Universität München, Baumbachstraße 7, 81245 München bezogen werden.

 

Neu gegründete Arbeitsgremien

AHG 0.2.2.6 Micro-Trenching

Das Gesetz zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Regelungen (TKG-Novelle) vom 03.05.2012 ist am 09.05.2012 im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Dort ist in den neu eingefügten §§ 77 c-e die Mitnutzung der Teile der Bundesverkehrswege geregelt worden, die zum Auf- und Ausbau von IT-Netzen der nächsten Generation genutzt werden können. Dies ist auf Antrag zu gestatten; die Mitnutzung ist so zu gestalten, dass sie den Anforderungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie den anerkannten Regeln der Technik genügt.

Der Nationale IT-Gipfel als politisches Treffen wird 2012 am 13. November in Essen stattfinden. Der Nationale IT-Gipfel ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgerichteter und seit 2006 jährlich stattfindender Kongress, der Konzepte entwickeln soll, wie die Bundesrepublik Deutschland als IT-Standort gestärkt werden kann (Wirtschaftsförderung). Auf dem IT-Gipfel berichten mehrere Gruppen über den Stand der Entwicklung. Eine sog. Focusgruppe "Mikro-/Mini-Trenching" hat ein "Arbeitspapier für Bauleistungen zur Glasfaserkabelverlegung - Sonderverfahren Mikro-/Mini-Trenching" erstellt. Die der Focusgruppe übergeordnete Projektgruppe "Branchenübergreifende Zusammenarbeit" wird von Dr. Littger (BDI) geleitet.

Am 14. August ist nun in der FGSV eine ad-hoc-Gruppe "Micro-Trenching" gestartet, die nun sicherstellen will, dass beim Verlegen der Glasfaserkabel im Verkehrsträger Straße den "Anforderungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie den anerkannten Regeln der Technik genüge getan wird" und die als Ziele folgende Fragen definiert hat:


Als weitere Vorgehensweise wurde vereinbart, dass eine Zweigleisigkeit notwendig ist: Erst wird eine Stellungnahme zum Arbeitspapier erstellt, dann ein eigenes Merkblatt/Wissensdokument oder evtl. eine Anlage zu den ZTV A-StB, Ausgabe 2012. Leiter der ad-hoc-Gruppe ist Dipl.-Ing. Lars Keller, der auch den AA 7.4 "Bautechnologie" leitet.

Diese ad-hoc-Gruppe ist dem Koordinierungsausschuss Bau unterstellt.

 

AK 1.7.5 Wirkung von Maßnahmen zur Umweltentlastung

Vom europäischen Parlament wird in immer stärkerem Maß der Rahmen für das nationale Umwelt­recht bestimmt. Beispiele hierfür sind die Strate­gie der Europäischen Union für die nachhaltige Entwicklung (2001), sechs Umweltaktions­programme der EG sowie die Gemeinsamen Maßnahmen für Wachstum und Beschäfti­gung ("Lissabon-Programm", 2005).

Die Richtlinie 2008/50/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2008 über Luft­qualität und saubere Luft in Europa löst die Richtlinien 96/62/EG, 1999/30/EG, 2000/69/EG und 2002/3/EG ab. Vom AK 1.7.2 "Stadtverträgliche Umweltbelastungen" wurden hierzu mit dem Arbeitspapier Nr. 61 "Neue Anforderungen an die Verkehrsplanungspraxis durch veränderte EU-Umweltgesetzgebung" bereits 2003 auf Basis des damals geltenden EU-Rechts eine zusammenfassende Dokumentation mit ersten Praxisempfehlungen vorgelegt, die in der Weiterentwicklung zu den „Hinweisen zur EU-Umweltgesetzgebung in der Verkehrsplanungspraxis“, Teil 1: Luftreinhalteplanung, führten, die 2011 in der zweiten Fassung fortgeschrieben von der FGSV veröffentlicht wurden.

Ein in diesem Zusammenhang weiteres bedeutsames Thema ist die Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm. Hierzu hat der AK 1.7.2 die „Hinweise zur EU-Umweltgesetzgebung in der Verkehrsplanungspraxis“, Teil 2: Lärmaktionsplan, erarbeitet, die gleichfalls 2011 veröffentlicht wurden.

Den bisherigen Veröffentlichungen ist gemeinsam, dass sie, unter Bezug aufeinander, die Themen Luftreinhaltung und Lärmminderung jeweils querschnittartig betrachten und letztlich eine Verfahrensanleitung zur Aufstellung der beiden Planwerke darstellen.

Nachdem die Luftreinhaltepläne und die Lärmaktionspläne zumindest für die am stärksten belasteten Gebiete aufgestellt sind und erste Erfahrungen mit der Wirkung dieser Pläne vorliegen, zeigt sich nun in der Planungspraxis zum einen ein hoher Bedarf an Hinweisen auf die Wirkung einzelner Maßnahmen und geeigneter Maßnahmenkombinationen für die Maßnahmenoptimierung in der Konzeptionsphase der Pläne und zum anderen ein hoher Bedarf an argumentativen Grundlagen, um in der Abstimmungsphase der Pläne die gewählten Maßnahmen gegenüber Fachämtern, TÖBs, Bürgern und Politik fach- und sachgerecht vertreten zu können.

Dies betrifft die Darstellung der zu erwartenden Wirkungen der Maßnahmen und die dafür zu beachtenden Randbedingungen, Hinweise auf geeignete Maßnahmenkombinationen bzw. kontraproduktive oder wenig wirkungsvolle Maßnahmenpakete und vor allem auch für eine glaubwürdige Argumentation die Benennung von Beispielen und Quellen, jeweils getrennt für Luft und Lärm, wie auch in Verbindung beider Pläne. Ein bisher wenig betrachtetes Thema ist die Wechselwirkung auf das Verkehrs- und Transportsystem (z. B. unerwünschte Verkehrsverlagerungen, Sicherstellung der Erreichbarkeit usw.). Über die Möglichkeiten, durch verkehrsplanerische Maßnahmen auch die Freisetzung von CO2 zu mindern, um die Minderungsziele der Bundesrepublik zu erreichen, wurde bisher viel gesprochen, es wurde aber wenig umgesetzt. Hier kann ein ergänzendes Feld für die Maßnahmenhinweise liegen.

Ziel des neuen AK 1.7.5, der am 4. September 2012 zum ersten Mal zusammengekommen ist, wäre damit die umfassende Darstellung der Wirkung von Einzelmaßnahmen und geeigneter Kombinationen: Minderungspotenziale, Rahmenbedingungen, Literaturquellen, Abbildung von Grafiken bis Beispielfotos, Hinweise auf Synergieeffekte, Wechselwirkungen auf das Verkehrs- und Transportsystem. Leiter des neuen AK ist Dipl.-Ing. Jochen Richard, Aachen.

Geplant ist, in einer ersten Phase Maßnahmen bezogene Faltblätter herauszugeben, um mit einzelnen Themen möglichst schnell eine Veröffentlichung zu ermöglichen. Nach Erstellung einer gewissen Anzahl solcher Papiere könnte eine herkömmliche Veröffentlichung angestrebt werden, die voraussichtlich als „Handbuch“ den Wissensdokumenten (W 1, Hinweise) zuzuordnen wäre.

Die niederländische Forschungsgesellschaft CROW hat zur Luftreinhaltung entsprechende Schriften herausgebracht (u.a. zu gebietsbezogenen Beschränkungen für Güterverkehr, Güterverkehr auf Busspuren, Gestaltung von Knotenpunkten, dynamisches Verkehrsmanagement, Güterverkehrskonzepte, Parken, motorisierte Zweiräder), die genutzt und vielleicht auch als Vorbild dienen können. Nachdem bei den letzten D-A-CH- und CROW-Informationstagungen nahezu durchgängig (städtische) Umweltthemen auf der Tagesordnung waren und hier offensichtlich ein großer Austauschbedarf besteht, stellt sich ohnehin die Frage, ob später auch eine gemeinsame Erstellung und Veröffentlichung der Faltblätter oder auch Handbücher sinnvoll sein könnte.

 

 

Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen

Neuerscheinungen Zurückgezogene Veröffentlichungen
550 Merkblatt über die Verwendung von EPS-Hartschaumstoffen als Leichtbaustoff im Erdbau des Straßenbaus, Ausgabe 2012 550 Merkblatt für die Verwendung von EPS-Hartschaumstoffen beim Bau von Straßendämmen, Ausgabe 1995
556 Merkblatt über die Verwendung von Blähton als Leichtbaustoff im Erdbau des Straßenbaus, Ausgabe 2012 556 Merkblatt über die Verwendung von Blähton als Leichtbaustoff im Straßenbau und Untergrund, Ausgabe 2004
891 E
891 E PDF
Technical delivery terms for materials and material mixtures for base courses with hydraulic binders and concrete pavements (TL Beton-StB 07), Edition 2007, Translation 2012 -
899 E
899 E PDF
Additional technical conditions of contract and directives for the construction of base courses with hydraulic binders and concrete pavements (ZTV Beton-StB 07), Edition 2007, Translation 2012 -
M 11 Gesteinstagung 2012 -
G 24 Die Geschichte der Verkehrsplanung Berlins -
499 Jetzt vorbestellen: Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RStO 12) -

Opens external link in new window Weitere Informationen zu unseren Veröffentlichungen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie beim FGSV Verlag.

 

 

Veranstaltungen

Deutscher Straßen- und Verkehrskongress 2012

Sie können sich noch bis zum 14. September 2012 online unter www.fgsv-kongress.de zum Deutschen Straßen- und Verkehrskongress 2012 am 16./17. Oktober 2012 in Leipzig anmelden. Außerdem können Sie dort alle Einzelheiten zum Programmablauf einsehen und sich umfassend über Ihren Kongressaufenthalt informieren.

Kalender

Deutscher Straßen- und Verkehrskongress 2012 mit Fachausstellung "Straßen und Verkehr 2012"
16./17. Oktober 2012
Leipzig
Programm und Anmeldung

Jubiläumskolloquium "10 Jahre Sicherheitsaudit von Straßen in Deutschland"
27. November 2012
Bergisch Gladbach
Programm und Anmeldung

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
25./26. Februar 2013
Weimar

Erd- und Grundbautagung
5./6. März 2013
Bamberg

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
18./19. März 2013
Wuppertal
Programminformationen ab Herbst 2012 verfügbar

Kolloquium "Luftqualität an Straßen"
20./21. März 2013
Bergisch Gladbach
Call for Papers

Kolloquium "Kommunale Straßen"
15./16. April 2013
Erfurt

Asphaltstraßentagung 2013
14./15. Mai 2013
Düsseldorf

Landschaftstagung 2013
6./7. Juni 2013
Biberach

Kolloquium Straßenbetrieb 2013
17./18. September 2013
Karlsruhe

Betonstraßentagung
19./20. September 2013
Karlsruhe

HEUREKA '14 mit Fachausstellung
2./3. April 2014
Stuttgart

Einen Überblick über alle FGSV-Veranstaltungen finden Sie in unserer Rubrik Veranstaltungen.

 

 

Internationales

eata2013

Die "eata2013, the 5th International Conference of the European Asphalt Technology Association" findet vom 3. bis 5. Juni 2013 in Braunschweig statt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der eata2013.

 

Neue Publikationen des Welt-Straßenverbands

Improved services for customers (2012)

Road tunnels: vehicle emissions and air demand for ventilation (2012)

Monitoring of environmental impacts of roads (2012)

The connected vehicle (2012)

Human resources for the future (2012)

Evaluating the performance of automated pavement cracking measurement equipment (2012)

Financing, contracting and managing of road system investment (2012)

Dealing with the effects of climate change on road pavements (2012)

Vulnerability of geotechnical infrastructure to climate change and adjustment measures according to the geographical context (2012)

 

 


Impressum

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie in unserer Verteilerliste des FGSV-Newsletters eingetragen sind. In unserer Newsletter-Verwaltung können Sie Ihre Daten ändern oder den Newsletter abbestellen.

 

© 2012. Für den Inhalt des Newsletters ist die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) verantwortlich. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen und Zitieren ist nur unter Angabe der Quelle erlaubt.

Verantwortlich für den Inhalt:
Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV)
An Lyskirchen 14
50676 Köln

Tel.: (0221) 93 58 3-0
Fax: (0221) 93 58 373
E-Mail:

Internet:
www.fgsv.de

Registergericht / Register-Nr.:
Amtsgericht Köln / 4295

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10, Abs. 3 MDStV:
Dipl.-Ing. Hans Walter Horz
(Geschäftsführer)

Gestaltung und Konzeption:
Wiss. Dok. Ellen Höfer, M.A.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Qualität des Inhaltes der eigenen Seiten ist ausgeschlossen.