FGSV Logo

Sehr geehrte Newsletterabonnenten,

heute erhalten Sie den Newsletter 2/2015 der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Wir möchten Ihnen Neuigkeiten aus der Arbeit unserer Gremien präsentieren und Sie über Neuerscheinungen sowie anstehende Veranstaltungen informieren.

Die heutigen Themen:

Aus den Arbeitsgremien

Neu gegründete Gremien

Neuerscheinungen

Veranstaltungen
 

Ihr FGSV-Team

 

 

Aus den Arbeitsgremien

AA 6.6 Pflasterdecken und Plattenbeläge

Die "Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen" (ZTV Pflaster-StB) wurden in Bezug auf die Einteilung und Bezeichnung der Belastungsklassen auf den Stand der RStO 12 gebracht.

Für das "Merkblatt für Flächenbefestigungen mit Pflasterdecken und Plattenbelägen in ungebundener Ausführung sowie für Einfassungen" (M FP) wurde eine Neufassung erarbeitet, der Druck wurde bereits in Auftrag gegeben.

 

 

Neu gegründete Arbeitsgremien

AK 1.2.8 Multi-/Intermodalität

Am 23. und 24. Februar 2015 kommt in Karlsruhe zum ersten Mal der neue Arbeitskreis 1.2.8 "Multi- und Intermodalität" aus dem Arbeitsausschuss 1.2 "Erhebung und Prognose des Verkehrs" zusammen. Er ist ein gemeinsamer Arbeitskreis der Arbeitsausschüsse 1.1 "Grundsatzfragen der Verkehrsplanung", 1.2 "Erhebung und Prognose des Verkehrs", 1.5 "Planung und Betrieb des ÖPNV" und 1.6 "Organisation und Finanzierung des ÖPNV".

Zum Hintergrund des Arbeitskreises:

Durch die zunehmende Verbreitung von Mobilitätsinformationen und -dienstleistungen (u. a. Apps) sowie Sharing-Angeboten wird nicht nur das multimodale Verkehrsverhalten gefördert, sondern auch die Intermodalität (die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel innerhalb eines Weges) gestärkt. Durch Carsharing- und Bikesharing-Angebote rückt das intermodale Verkehrsverhalten mehr und mehr in den Fokus der städtischen Mobilität. Nicht zuletzt durch die Elektromobilität, die in gewissen Teilen nur erfolgreich sein kann, wenn sich das Verkehrsverhalten den sich ändernden Rahmenbedingungen anpasst, wird die intermodale und multimodale Mobilität zunehmend wichtiger. Neben der Nachfrageseite spielt auch die Angebotsseite eine wichtige Rolle: Die zunehmende Integration von Services (hardware- wie softwareseitig: z. B. Car- und Bikesharing, Mitfahrgelegenheiten, Fahrradmitnahme im ÖV, P+R, B+R, Servicecards und Mobilitätsdienstleistungen) in die Mobilitätsbranche wirft für Planerinnen, Planer und Gebietskörperschaften neuartige Fragen auf, die nicht ohne weiteres beantwortet werden können. Die Aufarbeitung der Angebote und Rahmenbedingungen sowie der Darlegung derer Auswirkungen sind wichtige Bestandteile, um die Verkehrsplanung den Rahmenbedingungen anzupassen. Dazu zählen multi- und intermodale Angebote genauso wie die daraus resultierende Verkehrsnachfrage.
 

Allgemeine Aussagen zum Themenfeld Multi- und Intermodalität sind bereits in der Fachliteratur vorhanden. Sie bedürfen lediglich ggf. einer zusammenfassenden Darstellung, in einigen Fällen einer Behandlung aktueller Fragestellungen. Dagegen werden multi- und intermodale Angebote bislang kaum behandelt. Hier besteht erheblicher Handlungsbedarf. Daher sollen in dem zu erstellenden Wissensdokument (Hinweise W 1) neben planerischen, entwurfstechnischen, organisatorischen und betrieblichen Fragen insbesondere die Rollenverteilung zwischen der öffentlichen Hand als klassischem Gestalter des Verkehrssystems und den meist privatwirtschaftlichen Anbietern und Betreibern multi- und intermodaler Angebote dargestellt werden. Methoden zur Erhebung des multi- und intermodalen Verhaltens sind bisher nicht oder nur unzureichend in den Regelwerken enthalten. Diese Lücke soll mit dem zu erstellenden Wissensdokument geschlossen werden.
 

Potenzielle Nutzer der Veröffentlichung sind Planerinnen und Planer, Kommunen, Landkreise, Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde, die eine Entscheidungshilfe bei der Planung, Umsetzung und Wirkungen von unterschiedlichen Maßnahmen im Bereich der Multi- und Intermodalität erhalten.

 

 

AK 7.4.3 Schichtenverbund

Am 3. März 2015 kommt in Kassel zum ersten Mal der Arbeitskreis 7.4.3 "Schichtenverbund" aus dem Arbeitsausschuss 7.4 "Bautechnologie" zusammen. Dieses Gremium hat jedoch schon 10 Sitzungen absolviert, da es als Bearbeitergruppe gegründet und nun in einen Arbeitskreis umgewandelt wurde.

 
Zum Hintergrund des Arbeitskreises:

 
Das von dem übergeordneten Ausschuss (damals: "Herstellen und Verarbeiten von Asphalt") erstellte "Merkblatt für Schichtenverbund, Nähte, Anschlüsse und Randausbildung" (M SNAR), Ausgabe 1998, wurde zwischenzeitlich zurückgezogen. Wesentliche Festlegungen dieses Merkblattes sowie neuformulierte Anforderungen an den Schichtenverbund wurden erstmalig in die ZTV Asphalt-StB 07 übernommen. Anforderungen werden an die maximale Scherkraft zwischen Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht sowie zwischen allen übrigen Asphaltschichten und -lagen gestellt. Eine Unterschreitung der Anforderungswerte führt bauvertraglich zu einem Mangel, der in einzelbauvertraglichen Regelungen u. a. mit Abzügen des Einheitspreises bewertet werden kann. Ein anforderungsgerechter Schichtenverbund ist eine Voraussetzung für eine lange Nutzungsdauer einer Verkehrsflächenbefestigung. Inwieweit eine Unterschreitung der Anforderungswerte die erwartete Nutzungsdauer der Asphaltbefestigung herabsetzt, ist allerdings nicht bekannt.
 

Inzwischen liegen in der Baupraxis viele Erfahrungswerte vor, die auf Prüfergebnissen nach den TP Asphalt-StB, Teil 80 beruhen. Die Bandbreite ermittelter Scherkräfte ist sehr groß, da auf den Schichtenverbund viele Einflussgrößen aus der Herstellung und dem Einbau des Asphaltmischgutes sowie aus dem Zustand der Unterlage wirken. Ein nicht anforderungsgerechter Verbund kann oftmals nicht zweifelsfrei einer Ursache zugeordnet werden. Im gültigen Regelwerk wird nicht ausreichend beschrieben, welche Maßnahmen in der Vorbereitung und Ausführung zu treffen sind, um einen anforderungsgerechten Schichtenverbund sicher erzielen zu können.
 

Es ist daher von großem Interesse, Empfehlungen zur Erzielung eines anforderungsgerechten Schichtenverbundes unter Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Asphalttechnologie und der Maschinentechnik zu formulieren und als Regelwerk zu veröffentlichen.

 

Neue und zurückgezogene Veröffentlichungen

FGSV-Nr. 547

Merkblatt über flächendeckende dynamische Verfahren zur Prüfung der Verdichtung im Erdbau (M FSVK E), Ausgabe 2014

ersetzt: Merkblatt über flächendeckende dynamische Verfahren zur Prüfung der Verdichtung im Erdbau, Ausgabe 1993

hier bestellen

 

Opens external link in new window Weitere Informationen zu unseren Veröffentlichungen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie beim FGSV Verlag.

 

 

Veranstaltungen

Kalender

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
2./3. März 2015
Weimar
Programm

BASt/FGSV-Kolloquium "Luftqualität an Straßen"
4./5. März 2015
Bergisch Gladbach
Programm und Anmeldung

Symposium "Verkehrssicherheit von Straßen" mit Auditorenforum
16./17. März 2015
Wuppertal
Programm und Anmeldung

Asphaltstraßentagung 2015
5./6. Mai 2015
Hamburg
Programm und Anmeldung

6. OKSTRA-Symposium
20./21. Mai 2015
Köln
Programm und Anmeldung

Landschaftstagung 2015
11./12. Juni 2015
Stade
Programm und Anmeldung

BASt/FGSV-Tagung "Straßenbauwerk - Umweltschutz - Kreislaufwirtschaft (StrUK): Wie sind sie miteinander vereinbar?"
22./23. Juni 2015
Bergisch Gladbach

International Conference on Concrete Block Pavement (ICCBP)
9.-11. September 2015
Dresden
Opens external link in new windowInformation

Kolloquium Straßenbetrieb 2015
22./23. September 2015
Karlsruhe

Betonstraßentagung 2015 / Concrete Pavement Conference 2015
24./25. September 2015
Ulm
Opens external link in new windowInformation

Festkolloquium der Stiftung heureka "Verkehrsentwicklung und Klimaschutz: Lösungsansätze zu Widersprüchen"
1. Oktober 2015
Karlsruhe

Kolloquium "Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen" (HBS)
2. Oktober 2015
Köln

Einen Überblick über alle FGSV-Veranstaltungen finden Sie in unserer Rubrik Veranstaltungen.

 

 

Internationales

Neue Veröffentlichungen des Welt-Straßenverbandes

Road transport system and environment preservation - Review of national policies

Snow and Ice Databook 2014

 


Impressum

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie in unserer Verteilerliste des FGSV-Newsletters eingetragen sind. In unserer Newsletter-Verwaltung können Sie Ihre Daten ändern oder den Newsletter abbestellen.

© 2015. Für den Inhalt des Newsletters ist die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) verantwortlich. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen und Zitieren ist nur unter Angabe der Quelle erlaubt.

Verantwortlich für den Inhalt:
Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV)
An Lyskirchen 14
50676 Köln

Tel.: (0221) 93 58 3-0
Fax: (0221) 93 58 3-73
E-Mail:
info@fgsv.de
Internet:
www.fgsv.de

Registergericht / Register-Nr.:
Amtsgericht Köln / 4295

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10, Abs. 3 MDStV:
Dr.-Ing. Michael Rohleder
(Geschäftsführer)

Gestaltung und Konzeption:
Wiss. Dok. Ellen Höfer, M.A.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Qualität des Inhaltes der eigenen Seiten ist ausgeschlossen.