2.5.4 Radschnellverbindungen

Datum der Konstituierung

29.8.2016

Leitung

Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz

Problem / Ziel

Das Thema Radschnellverbindungen (RSV) entwickelt eine erhebliche Dynamik. In einer großen Zahl von Regionen und Ballungsräumen laufen derzeit Machbarkeitsuntersuchungen oder es bestehen entsprechende Planungen. Teilstrecken einzelner RSV befinden sich in der Realisierung. Nordrhein-Westfalen wird über eine Änderung des Landesstraßengesetzes überörtliche RSV in die eigene Baulast übernehmen, andere Länder beabsichtigen, RSV gesondert zu fördern oder die Fördertatbestände für den Standard von RSV anzupassen. Auch Klimaschutzmittel stehen explizit für die Planung und Realisierung von RSV zur Verfügung. Inhaltlich wird dabei oft auf das FGSV-Arbeitspapier "Einsatz und Gestaltung von Radschnellverbindungen", Ausgabe 2014 (FGSV 284/1) Bezug genommen. Allerdings wird bei näherer Betrachtung auch deutlich, dass über die genauen Standards zum Teil noch sehr unterschiedliche Vorstellungen bestehen. Das AP ist zu Beginn dieser Entwicklung entstanden, um frühzeitig die FGSV zu diesem Thema zu positionieren. Erfahrungen aus der Praxis lagen im Aufstellungszeitraum allerdings noch in geringem Maße vor. Themen, zu denen noch nicht hinreichend Klarheit bestand, wurden deshalb bewusst ausgeklammert oder nur kurz gehalten. Ziel einer Überarbeitung soll es sein, das AP auf Grundlage des nun deutlich verfestigten Erfahrungs- und Kenntnisstandes weiter zu entwickeln und durch konkretere Aussagen den Status von Hinweisen (W 1) zu erreichen. Damit soll eine größere Verbindlichkeit der Aussagen für die Anwendung in der Praxis erreicht werden. Das neue Wissensdokument soll für die Praxis konkrete Hilfestellung bieten und für die laufende Standarddiskussion einen klaren Rahmen geben. Zu folgenden Themen liegen nach derzeitigem Stand aus realisierten Maßnahmen und Planungen mehr Kenntnisse im Hinblick auf mögliche Inhalte und Lösungsansätze vor:

  • Einbindung in die Netzhierarchie kommunaler oder regionaler Radverkehrsnetze,
  • Definition einer Netzebene unterhalb von RSV (in der Praxis oft als Radvorrangrouten bezeichnet),
  • Potenzialermittlung und Konkretisierung der Einsatzbereiche,
  • Geeignete Elemente für RSV außerorts und in Ortsdurchfahrten,
  • Mischung bzw. Trennung von anderen Verkehrsarten (Fußgängerverkehr, landwirtschaftlicher Verkehr),
  • geeignete Arten der Sicherung, Bevorrechtigung bzw. Beschleunigung des Radverkehrs an Knotenpunkten.

Die Überarbeitung ist damit auch eine Vorleistung für die in Überarbeitung befindlichen ERA. Diese werden das Thema aufgreifen, können es jedoch nicht in der für die Praxis erforderlichen Breite behandeln. Zum anderen werden die ERA bis zum Abschluss einer veröffentlichungsreifen Fassung deutlich mehr Zeit beanspruchen als für die Überarbeitung des AP erforderlich sein wird (die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant). Stärker berücksichtigt werden sollte das Thema auch bei der beabsichtigten Überarbeitung der RIN.

Die Ergebnisse laufender oder in Forschungsprogrammen bereits vorgesehener Arbeiten,  z. B. "Verkehrsablauf an signalisierten Knotenpunkten mit hohem Radverkehrsaufkommen",  können genutzt werden. Die Bearbeitung wird darüber hinaus auf die Erfahrungen und Lösungsansätzen aus der Praxis zurückgreifen. Spezielle Forschungsarbeiten für das Thema sollten auf Grundlage realisierter Anwendungsfälle (ggf. auch im Ausland) die Frage der Einsatzbereiche und Verlagerungspotenziale vertiefend beleuchten.

Das Wissensdokument richtet sich an die planende und bauausführende Verwaltung in den Kommunen und Landesstraßenbauverwaltungen, Verwaltungsdienststellen für die Vergabe von Fördermitteln, Planungsbüros und Hochschulen.

Grobe Gliederung des Wissensdokuments

Die Gliederung orientiert sich an der Gliederung des vorliegenden Arbeitspapiers. Einzelne Punkte des AP erhalten voraussichtlich ein stärkeres Gewicht (z. B. Einbindung in die Netzhierarchie, Potenzialermittlungen, Kosten-Nutzen-Analysen, Knotenpunkte) und werden entsprechend gliederungstechnisch "aufgewertet".

Angestrebtes Ergebnis

Hinweise (W 1) (2018)

Das derzeitige Arbeitspapier (W 2) soll zu "Hinweisen" (W1) weiter entwickelt werden. Die rasche Fortentwicklung des Themas in der kommunalen Praxis und die damit verbundenen notwendigen Entscheidungen über hohe Investitionen machen eine stärkere Verbindlichkeit der Aussagen auch im Hinblick auf finanzielle Fördermittel von Bund und Ländern erforderlich.

Nach dem Beginn Mitte 2016 kann bis etwa Ende 2017 ein abstimmungsfähiger Entwurf vorliegen. Bis Herbst 2018 sollte die Schlussfassung erarbeitet werden.

Update: 28/02/2018