2.8.2 Handbuch für die Bewertung von Straßengestaltung

Datum der Konstituierung

6.9.2011

Leitung

Dr.-Ing. Harald Heinz

Problem / Ziel

Nachdem die ESG 2011 veröffentlicht sind, sollen sie zu einem Handbuch für die Bewertung von Straßengestaltung (HGS) erweitert werden. Dieses Handbuch soll – analog zum Handbuch für die Bemessung von Straßen (HBS) und dem Handbuch für die Bewertung der Verkehrssicherheit von Straßen (HVS) – dazu beitragen, künftig den Aspekt der Gestaltung in der Abwägung mit den verkehrstechnischen Belangen Verkehrsqualität und Verkehrssicherheit angemessener als bisher zu berücksichtigen.

Dabei sollen Straßen innerhalb und außerhalb bebauter Gebiete gemeinsam betrachtet werden. Die Ausgangssituation für die Arbeit in beiden Bereichen ist unterschiedlich: während für Innerortsstraßen mit der Erarbeitung der ESG 87, der ESG 96 und der neuen ESG 2011 seit nunmehr bald 30 Jahren eine intensive Auseinandersetzung mit gestalterischen Fragen stattgefunden hat, wurden in den letzten Jahrzehnten die Bemühungen zur Integration von Straßen in den Landschaftsraum nur noch einmal in den Empfehlungen zur Einbindung der Straßen in die Landschaft (ESLa) behandelt.

 

Die interessanten Ansätze, die etwa in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts in Vorbereitung der ersten Autobahnprojekte zur Einpassung der Straße in die Landschaft entstanden, wurden später mehr und mehr auf Aspekte einer leicht erkennbaren, sicheren Linienführung verlagert. Aspekte wie Erlebnis der Landschaft aus dem Straßenraum, Orientierung im Raum oder Sequenzbildung gerieten weitgehend in Vergessenheit. Das Handbuch will an diese früheren Ansätze anknüpfen und ästhetische Ziele auch in Straßenbauprojekte einbringen, die außerhalb bebauter Gebiete liegen. Die bisher erarbeiteten ESG können neben den derzeit in Bearbeitung befindlichen Forschungsprojekten im Auftrag der BASt und des BBSR zu Fragen der Integration von Infrastruktur und Lärmschutzanlagen in die Landschaft als Grundlage dienen.

Zentrale Inhalte des Handbuchs werden – außer den bereits in den ESG enthaltenen Aspekten – sein:

 

  • Kriterien und Checklisten, mit deren Hilfe Gestaltung zu bewerten ist
  • Beispiele für gute Gestaltungsverfahren (Baukultur ist Prozesskultur)
  • Beispiele für gute Gestaltungsergebnisse

Dabei wird es Teile geben, die innerorts und außerorts analog gültig sind, es wird aber auch Aspekte geben, bei denen die Unterschiede zwischen Straßen innerhalb und außerhalb bebauter Gebiete deutlich gemacht werden müssen.

Angestrebtes Ergebnis

Erstellen und veröffentlichen der Publikation "Handbuch für die Bewertung von Straßenraumgestaltung" (HGS) (2018)

Update: 28/02/2018