3.13 Qualität des Verkehrsablaufs

Leitung

RDir'in Dr.-Ing. Kerstin Lemke

Auftrag / Aufgaben

Allgemeines
Die Kommission 3 (K 3) wurde nach Erreichen ihres Ziels der Herausgabe des Handbuchs für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS), Ausgabe 2015 satzungsgemäß aufgelöst. Das Themenfeld der Bewertung der Qualität des Verkehrsablaufs mit dem Wissen um die Entstehung des aktuellen HBS und um die Begründung der darin gewählten Vorgehensweisen, aber auch das Know‐how für eine Weiterentwicklung verschiedener Verfahren – auch im Kontext der im internationalen Raum geführten Diskussionen – sollen durch die Einrichtung eines Ausschusses in der Arbeitsgruppe 3 dauerhaft innerhalb der FGSV bewahrt und vertieft werden.

Seit der Einführung des HBS werden nahezu flächendeckend gut nachgefragte Schulungen zum HBS von regionalen Landesvereinigungen der VSVI oder auch von Ländern und Kommunen durchgeführt. Diese werden von den Mitgliedern der K 3 ausdrücklich begrüßt und aktiv unterstützt. Aufgabe des Ausschusses soll es unteranderem sein, Fragen zu behandeln, die sich aus der Anwendung des Regelwerks in der Praxis ergeben, und ggf. Korrekturblätter oder Weiterentwicklungen der Verfahren zu erarbeiten. Der Ausschuss soll Forschungen initiieren und betreuen, die zur Schließung der während der Erstellung des HBS identifizierten offenen Fragen dienen, welche für die Ausgabe 2015 aus Zeitgründen zurückgestellt wurden. Diese Arbeiten werden die Basis schaffen, um später eine erfolgreiche Fortschreibung herbeiführen zu können. Schließlich sollen die Möglichkeiten einer Weiterentwicklung der bisherigen Papier-und-Bleistift-Verfahren mithilfe informationstechnischer Methoden und die Abgrenzung zu alternativen Verfahren diskutiert werden.

Bisher arbeitete der formal dem Arbeitsausschuss 3.10 "Theoretische Grundlagen des Straßenverkehrs" (AA 3.10) zugeordnete, aufgelöste Arbeitskreis 3.10.1 "Berechnungsverfahren" (AK 3.10.1) der K 3 zu. Aufgrund der Bandbreite der zu bearbeitenden Themen wurden zur Erarbeitung der HBS-Kapitel später jedoch zwölf Bearbeitergruppen sowie eine gesonderte Redaktionsgruppe gebildet. Mit der Auflösung der K 3 wurden auch diese aufgelöst. Es sind im Wesentlichen die Leiter der Bearbeitergruppen, die die Inhalte des HBS der Fachöffentlichkeit vermitteln und auch die Fragen von Anwendern beantworten. Diese derzeit praktizierte, eher als Übergangslösung taugliche Vorgehensweise soll durch die Einrichtung eines Arbeitsausschusses institutionell gefasst und strukturiert werden. Es würde erstmals die satzungskonforme Möglichkeit geschaffen, für definierte Aufgaben Arbeitskreise einzurichten und wieder aufzulösen. Die Anzahl von zwölf Bearbeitergruppen verdeutlicht, dass eine Integration in den AA 3.10 nicht zweckmäßig ist. Inhaltlich grenzt sich der künftige Arbeitsausschuss vom AA 3.10 ab: Beim neuen AA geht es um die Bereitstellung anwenderfreundlicher, pragmatischer Bewertungsansätze mittels Papier-und Bleistift-Verfahren, beim AA 3.10 hingegen um die Weiterentwicklung theoretischer Modelle und Simulationswerkzeuge mit hohem wissenschaftlichem Anspruch.

Das HBS ist aufgrund seiner Komplexität und Interdisziplinarität wie kaum ein weiteres Regelwerk der FGSV ständiger Fortentwicklung einzelner Teile unterworfen und bedarf mithin der kontinuierlichen Begleitung, um zu gegebener Zeit hinreichend rechtzeitig einen erneuten Fortschreibungsprozess in Gang setzen zu können. Eine enge Abstimmung mit dem BMVI ist – wie in der Vergangenheit – geboten, um die Belange der wirtschaftlichen Bemessung von Straßenverkehrsanlagen zu gewährleisten. Die Erfahrung zeigt, dass angesichts der Abläufe und Strukturen der FGSV ohnehin lange Zeiträume benötigt werden, um diese Prozesse voranzutreiben.

Forschungsarbeiten etwa zur Berücksichtigung der Koordinierung von Lichtsignalanlagen oder zur Weiterentwicklung des Verfahrens für die Radverkehrsanlagen laufen schon oder sind bereits für das Forschungsprogramm genehmigt. Weitere Forschungsthemen wie z. B. für Verflechtungsstrecken zwischen Autobahnknotenpunkten werden folgen.

Meilensteine
Der AK "Berechnungsverfahren" existierte als AK 3.18.1 (ab 2007: 3.10.1) schon seit 1993. Die Kommission "Bemessung von Straßenverkehrsanlagen" (KV 6) ist im Juni 1996 gegründet worden und hat das HBS, Ausgabe 2001, erstellt. Am 24. Januar 2002 ist es der Fachöffentlichkeit bei einer Veranstaltung in Köln vorgestellt worden. In den Jahren 2005 und 2009 sind weitere Fassungen der Ausgabe 2001 herausgegeben worden.
Seit 2007 trägt die Kommission die Abkürzung K 3. Die Ausgabe 2015 des HBS wurde der Fachöffentlichkeit am 2. Oktober 2015 in Köln vorgestellt.

Potenzielle Nutzer der Veröffentlichung

Das HBS findet breite Anwendung insbesondere bei den Straßenbauverwaltungen der Länder und Kreise, aber auch z. B. bezüglich der Bemessung plangleicher Knotenpunkte und Anlagen für Fußgänger und Radfahrer im kommunalen Bereich. Mit den Verfahren für den ÖPNV oder auch den ruhenden Verkehr sind neben den Kommunen auch Betreiber angesprochen.

Grobe Gliederung des Inhalts
Die mit der Ausgabe 2015 des HBS eingeführte Dreiteilung in Autobahnen, Landstraßen und Stadtstraßen erscheint vor dem Hintergrund des Umfangs und wegen ihrer Ausrichtung auf das Entwurfsregelwerk weiterhin sinnvoll. Inwieweit aus den zu führenden Diskussionen Änderungen in der Gliederung resultieren bleibt abzuwarten. Gegebenenfalls ist analog zum amerikanischen HCM eine Ausweitung des digitalen Teils, der heute nur die Beispielsammlung umfasst, sinnvoll.

 

 

Bestand an Regelwerken

Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS) – (2015) – 299

 

 

Laufende Forschung

Vom Arbeitsausschuss betreute FE-Projekte

  • 1.174 Verfahren für die Bewertung des Verkehrsablaufs auf Autobahnen als Ganzjahresanalyse für unterschiedliche Randbedingungen
  • 1.176 Verkehrsablauf und Verkehrssicherheit an Arbeitsstellen auf Autobahnen unter unterschiedlichen Randbedingungen
  • 2.284 Festlegung der Einsatzbereiche für die Rampentypen gemäß RAA unter Berücksichtigung der Zusammenhänge zwischen Verkehrsstärke und Geschwindigkeit sowie anhand der Verkehrssicherheit
  • 2.324 Weiterentwicklung von Verfahren zur Verkehrsqualitätsbewertung im Rahmen der Fortschreibung des HBS
  • 3.424 Konzept zur Bewertung der Qualität des Verkehrsablaufs an Knotenpunkten mit und ohne LSA
  • 3.442 Bewertung der Verkehrsqualität in planfreien, teilplanfreien und teilplangleichen Knotenpunkten von Landstraßen
  • 3.459 Berücksichtigung des Schwerverkehrs bei der Modellierung des Verkehrsablaufs an planfreien Knotenpunkten
  • 3.461 Wechselwirkungen zwischen Streckenabschnitten und Knotenpunkten bei der Ermittlung von Fahrgeschwindigkeiten

 

 

Weitere für den Arbeitsausschuss relevante FE-Projekte

  • Verkehrsablauf an signalisierten Knotenpunkten mit hohem Radverkehrsaufkommen
  • Empfehlungen zur Breite von hochfrequentierten Radverkehrsanlagen unter Berücksichtigung der Verkehrsqualität

 

 

Aktivitäten

Aktuelle Arbeitskreise

Laufende Bearbeitung / Überarbeitung von Regelwerken / Wissensdokumenten

In den nächsten 5 Jahren geplante Bearbeitung/Überarbeitung von Regelwerken/Wissensdokumenten

Teilfortschreibung des Handbuchs für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS)

 

 

Forschungsbedarf

Weitere Aktivitäten

Gestaltung einen eigenen Bereichs für das HBS (FAQ, Aktuelles, Korrekturen, usw.) auf der Website der FGSV, z. B. unter Technisches Regelwerk > Dialog aktuelle Regelwerke auf der aktuellen Website.

Update: 31/01/2017