3.3.8 Hinweise zu Aufbau und Funktionen innerörtlicher Verkehrsmanagementsysteme

Datum der Konstituierung

23.4.2013

Leitung

Dipl.-Ing. Joachim Bielefeld

Problem / Ziel

In den vergangenen 10 Jahren führte die enorme Verbreitung der Informationstechnik auch zu großen Veränderungen in der Technik der Verkehrssteuerung der Lichtsignalanlagen. Die einzelnen zentralen Funktionen werden nicht mehr ausschließlich von einem in Echtzeit steuernden Verkehrsrechner erbracht sondern von verschiedenen Bausteinen eines Rechnernetzwerkes. Leistungsfähige Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Komponenten Lichtsignalanlage, Verkehrsrechner, Planungssoftware und weitere Systemen ermöglichen diese Vernetzung und damit neue Funktionen, z. B. eine durchgängige Datenversorgung und Auswertungen zur Qualitätsanalyse. Die bisherigen Hinweise (Hinweise zu Verkehrsrechnern als Bestandteil der innerörtlichen Lichtsignalsteuerung, Ausgabe 2001, FGSV-Nr. 378) stellen nicht mehr den Stand der Technik dar und bedürfen einer Überarbeitung.

 

Das zu erarbeitende Wissensdokument soll beschreiben,

  • welche Aufgaben heutige Verkehrsrechner als Teil sowohl der Lichtsignalsteuerung als auch eines Verkehrsmanagementsystems haben,

  • welche Funktionen, insbesondere aufgrund der Vernetzung hinzugekommen sind, z. B.

    • durchgängige Datenversorgung
    • Auswertungen zur Qualitätsanalyse
    • Kommunikationsanforderungen für Netz-Steuerungen und

  • welche Systemarchitektur zeitgemäß ist.

Angestrebtes Ergebnis

Hinweise (W 1)

Update: 18/08/2015