1.8 Güterverkehr

Leitung

Prof. Dr. rer. pol. habil. Gernot Liedtke

Auftrag / Aufgaben

Der Arbeitsausschuss befasst sich als "Querschnittsausschuss" mit allen den Wirtschaftsverkehr und speziell den Güterverkehr betreffenden Fragestellungen der Arbeitsgruppe Verkehrsplanung. Insbesondere gehören hierzu die verfügbaren Datengrundlagen für die Güterverkehrsplanung, die Modelle zur Beschreibung der Verkehrsnachfrage und der Verkehrsverflechtungen in Planungsräumen und die für den zukünftigen Infrastrukturbedarf relevanten Entwicklungstendenzen in der Logistik. Die möglichen Beiträge des Wirtschaftsverkehrs zu Klimaschutz und Luftreinhaltung sowie Handlungskonzepte zur Bewältigung der erwarteten Steigerung der Güterverkehrsnachfrage gewinnen für die Verkehrsplanung zunehmend an Bedeutung und werden aufgegriffen.

Ziel des Arbeitsausschusses ist es, die Kompetenzen und Sichtweisen der an der Raum- und Infrastrukturplanung sowie der Transportlogistik beteiligten Fachleute zusammenzuführen, um Empfehlungen und Hinweise für die Wirtschaftsverkehrsforschung und die praktische Planung zu erarbeiten.

Bestand an Regelwerken

  • Hinweise für die Entwicklung von Güterverkehrszentren (GVZ) – (2004) – 140

Laufende Forschung

Vom Arbeitsausschuss betreute FE-Projekte

 

 

Weitere für den Arbeitsausschuss relevante FE-Projekte

  • 70.830 Auswertung der Mobilitätserhebungen "MiD 2008" und "SrV 2008" für regionale Anforderungen der Verkehrsplanung – Methodik und Ergebnisse
  • 70.833 Notwendigkeit und Möglichkeiten einer Institutionalisierung der Mobilitätserhebungen des Bundes
  • 1.169 Ermittlung von Standards für anforderungsgerechte Datenqualitäten bei Verkehrserhebungen
  • 73.329 Handlungsoptionen der Stadtentwicklung im Spannungsfeld von Globalisierung und regionaler Wertschöpfung

Aktivitäten

Laufende Bearbeitung / Überarbeitung von Regelwerken / Wissensdokumenten

  • Neubearbeitung: Datengrundlagen und kleinräumige Modelle für den Wirtschaftsverkehr (W 2, 2013)
  • Entwicklungstendenzen des Straßengüterverkehrs und seiner logistischen und räumlichen Rahmenbedingungen (Wissensdokument)

In den nächsten 5 Jahren geplante Bearbeitung/Überarbeitung von Regelwerken/Wissensdokumenten

Richtlinien für die Integrierte Netzgestaltung (RIN 2008): Erarbeitung ergänzender Hinweise für die Netzplanung im Güterverkehr (in Zusammenarbeit mit dem AA 1.3 Netzplanung)

Forschungsbedarf

Der Arbeitsausschuss hat in seiner 22. Sitzung am 26.9.08 ergänzend zu den o. g. Themen folgende Schwerpunkte für die weitere Arbeit benannt:

  • Weiterentwicklung von Bewertungsmethoden zur Aufstellung von Bedarfsplänen, da der Zeitraum für grundlegende methodische Innovationen zwischen zwei Fortschreibungen als zu kurz angesehen wird. Neben der derzeit dominanten Bewertung von Fahrzeiten sind im Güterverkehr weitere Qualitätsmerkmale, wie z. B. Zuverlässigkeit und Intermodalität, stärker zu berücksichtigen.
  • Integrierte Betrachtung der Potenziale für eine Erhöhung der Kapazitäten der Verkehrsträger durch betriebliche und organisatorische Maßnahmen (Potenziale, Aktivierbarkeit, Zeitbedarf).
  • Rechtzeitige Entwicklung von Strategien für den Güterverkehr für Szenarien sich verschärfender Ressourcenknappheit (Energie, Boden) und Umweltkonflikte (Schadstoffe, CO2). Während für den Personenverkehr mittelfristig zumindest die Aussicht auf technische Lösungen besteht, die ohne den Einsatz fossiler Energieträger auskommen, werden schwere Nutzfahrzeuge nur wesentlich langfristiger umgestellt werden können. Die volks- und betriebswirtschaftlichen, raumordnerischen und verkehrsplanerischen Auswirkungen zunehmender Knappheitsprobleme auf den Güterverkehr müssen analysiert werden und es sind verkehrspolitische Handlungsstrategien zu entwickeln.

Weitere Aktivitäten

Update: 08/11/2017