K 5 Güterverkehr

Leitung

Dr. Bernd Buthe

Auftrag / Aufgaben

Herstellung, Handel und Güterverkehr bilden eine untrennbare Einheit. Sie sind voneinander abhängig und ergänzen sich. Sie arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung der Wirtschaft und damit an der Hebung des Lebensstandards. Gleichzeitig ist der Güterverkehr Teil des Gesamtverkehrssystems mit seinem Anteil am Verkehrsaufkommen, an der Verkehrsbelastung, an Emissionen (u. a. NOx und Treibhausgase) und Immissionen.


Im Güterverkehr werden für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans bis zum Jahr 2030 immer noch wesentlich höhere Zuwächse bei Aufkommen und Verkehrsleistung erwartet als im Personenverkehr. Dadurch und durch die Strukturveränderungen des landgestützten Güterverkehrs entstehen Chancen und Risiken für wirtschafts- und umweltpolitische Zielsetzungen des Bundes und der Länder.


In der Arbeitsgruppe 1 ist der AA 1.8 mit dem Güter- und Wirtschaftsverkehr befasst. Darüber hinaus gibt es Bezüge zur Arbeit der AA 1.1 "Grundsatzfragen der Verkehrsplanung", 1.2 "Erhebung und Prognose des Verkehrs", 1.3 "Netzgestaltung" und 1.4 "Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen". Auch die AG 2 und 3 werden sich künftig vermehrt mit Handlungsansätzen zur Bewältigung der erwarteten Verkehrszunahmen im Lkw-Verkehr auf Fernstraßen befassen müssen. Die starke Querschnittsorientierung des Güterverkehrs und die damit einhergehenden Koordinierungserfordernisse innerhalb der FGSV machten es in Verbindung mit seiner zunehmenden Bedeutung erforderlich, die Arbeiten übergreifend zu bündeln. In der Außenwirkung der FGSV war eine stärkere Akzentuierung des Güterverkehrs ebenfalls notwendig. Dazu wurde eine Kommission "Güterverkehr" gegründet. Nach der Berufung der ersten Leitung der K 5 im Jahr 2010 nahm die Kommission 5 zum ersten Mal ihre Arbeit auf. Sie erstellte in der folgenden Zeit u. a. eine Forschungslandkarte und skizzierte einen Forschungsvorschlag. Die Forschung mit dem Titel „Status quo des Güterverkehrssystems in Deutschland – eine Metastudie unter besonderer Betrachtung der Vernetzung des Verkehrs“ wurde vom BMVI durchgeführt und ist seit 2016 abgeschlossen. Im Jahr 2018 wurden Aktivitäten zur Neustrukturierung der K 5 gestartet und der Vorstand wurde gebeten, sich bei der Sitzung am 16. November 2018 der Aufgabe anzunehmen. Im Ergebnis sollten zur nächsten Vorstandssitzung am 24. Mai 2019 Vorschläge zu den Inhalten, den zu bearbeitenden Themen, den zu beteiligenden Institutionen und zur Leitung der Kommission gemacht werden. Der Vorstand hat die Vorschläge gebilligt.


Für die künftige Aufgabenteilung zwischen Arbeitsausschuss und Kommission wurden folgende Themen für die K 5 identifiziert:

  • Methodische Begleitung des BVWP für den Güterverkehr,
  • Raum und Güterverkehrsnetze (strategische Netzgestaltung auf Metropol- und Regionalebene),
  • Bewältigung der im (Straßen-)Güterverkehr prognostizierten Verkehrsbelastungen, auch unter Beachtung veränderter Nutzfahrzeuge sowie neuer Antriebe (z. B. elektrische Lkw auf Autobahnen),
  • übergeordnete Identifizierung von weiteren Themen mit der anschließenden Zuordnung zu den passenden Gremien, inhaltliche Anforderungen an Richtlinien und Wissensdokumente,
  • Zusammenfassung der Arbeit der K 5 in einem Bericht.

Die Kommission 5 soll insbesondere auch dazu beitragen, relevante Fragen des Güterverkehrs für Fachwissenschaft und Planungspraxis zu identifizieren, um eine entsprechende Bearbeitung in den jeweils betroffenen Arbeitsgruppen, Arbeitsausschüssen und Arbeitskreisen anzustoßen und zu koordinieren. Dazu können inhaltliche Anforderungen an Wissensdokumente und Richtlinien und Empfehlungen formuliert werden. Schwerpunkt ist der Straßengüterverkehr; die Schnittstellen zu den Systemen Bahn, Luft- und Schifffahrt sind aber auch zu betrachten.

 

Update: 13/06/2019