3.1 Telematik

Leitung

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Fritz Busch

Auftrag / Aufgaben

Wesentliche Aufgabeninhalte des AA 3.1 sind:

  • die Betrachtung neuer Technologien, Produkte und Anwendungen
    im Vorfeld eines allgemeinen, geregelten Einsatzes,
  • die Behandlung verkehrsträgerübergreifender Themen,
  • die gleichgewichtige Behandlung von IV-, ÖV- und GV-Themen,
  • eine Schwerpunktbildung bei individuellen Systemen
    (aufgrund des hier geringeren Regelungs-, aber hohen Harmonisierungsbedarfes).

Diese Inhalte lassen sich funktional wie folgt gliedern:

  • Datenerfassung und -übertragung,
  • Zustandsbeschreibung inkl. Kurzzeitprognosen,
  • Verkehrsinformation und Zielführung,
  • Nachfragesteuerung (i. W. durch Bewirtschaftung/Road Pricing),
  • Steuerung des Verkehrsablaufs,
  • Automatisierung von Fahraufgaben.

Die Fragen konzentrieren sich dabei organisatorisch-institutionell auf:

  • die Aufgabendefinition und -abgrenzung beim Einsatz telematischer Systeme
  • die Kooperation regionaler und überregionaler Systeme sowie
  • die Aufgabenteilung zwischen der öffentlichen Hand und privaten Diensten.

Enge Verbindungen bestehen innerhalb der AG 3 zu den Ausschüssen 3.2 (Verkehrsbeeinflussung außerorts), 3.3 (Verkehrsbeeinflussung innerorts) und 3.10 (Theoretische Grundlagen des Straßenverkehrs). Darüber hinaus bestehen vereinzelte Querbezüge zur AG 1, hier insbesondere zu den Ausschüssen 1.1 (Grundsatzfragen der Verkehrsplanung), 1.2 (Erhebung und Prognose des Verkehrs) 1.3 (Netzgestaltung), 1.5 (Planung und Betrieb des öffentlichen Verkehrs), 1.7 (Sonderfragen des Stadtverkehrs) und zum Querschnittsausschuss 3 (Informationstechnik).

Schwerpunktthemen der nächsten Zeit

Folgende Themenfelder sind für die nächsten Jahre vordringlich:

  1. Entwurf und Fortschreibung einer ITS-Systemarchitektur Deutschland, unter Berücksichtigung laufender nationaler und europäischer Aktivitäten
  2. Integration und Kooperation im verkehrsträger-übergreifenden Verkehrsmanagement, inkl. betrieblicher Fragen und Ausgestaltung öffentlich-privater Aufgabenteilung
  3. Chancen und Risiken neuer telematischer Systeme, inkl. Evaluation und Langzeitbegleitung von Telematik-Versuchsfeldern
  4. Monitoring und Vernetzung: mit EU-Forschung, industrieller Forschung, internationalen Gremien

Dabei sollen Beiträge oder Anstöße geleistet werden:

  • Erarbeitung von strategisch-konzeptionellen Papieren einschließlich Visionen,
  • kritische Bewertung neuer Ansätze und Technologien, inkl. rechtlicher Aspekte und Fragen der Sicherheit für Anwender/Nutzer und Gesamtsystem,
  • Potenzialanalysen im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Umweltrelevanz und Sicherheit,
  • Ableitung von Anforderungen an Wirtschaft, Verwaltung und Forschung,
  • Formulierung von Einführungs- und Implementierungs-Strategien,
  • Systematisierung/Strukturierung der (inter-)nationalen Telematik-Aktivitäten,
  • Definition von Aufgaben und (System-)Funktionen innerhalb eines Telematik-Ordnungsrahmens, inkl. Ansätzen und Grenzen zur Standardisierung,
  • Plattform für Kooperation und Wissenstransfer zwischen Industrie und Wissenschaft,
  • Marktvorbereitung durch Aufbereitung und Kommunikation an die (Fach-)Öffentlichkeit.

Aktivitäten innerhalb der Themenfelder
Zur Bearbeitung der o. g. Themenfelder sind zunächst folgende Aktivitäten vorgesehen:

Themenfeld 1 'Systemarchitektur':

  • Informationsaustausch mit Österreich/Schweiz zu den dort erarbeiteten Telematik-Leitbildern
  • FE-Vorschlag zum internationalen Stand der Technik
  • Fachsymposium in Kooperation mit Verwaltung und Industrie

Themenfeld 2 'Verkehrsträgerübergreifendes VM':

  • FE-Vorschlag zur Nutzung individueller Telematik-Komponenten in
    verkehrsträgerübergreifenden Anwendungen,
  • Ziel ist die Erarbeitung von Hinweisen

Themenfeld 3 'Chancen und Risiken':

  • AK 3.1.2 'Telematik und Verkehrssicherheit'
  • Forschung zur Evaluierung und Potenzialabschätzung:
  • Formulierung rechtlicher Fragenkomplexe, Diskussion mit Experten
  • Ziel ist die Erarbeitung von Hinweisen

Themenfeld 4 'Monitoring und Vernetzung':

  • Information zur Struktur thematisch benachbarter Gremien (Automobil, Elektro, Telekommunikation)
  • Aufbau eines geregelten Austauschs mit ausgewählten Gremien
  • Information zur EU-Forschung (vor allem DG TREN und DG IST
  • Information zu laufenden Aktivitäten bei PIARC und UITP


Arbeitsweise
 
Generell liegen die Ziele der Ausschussarbeit in

  • der gegenseitigen Information der Mitglieder,
  • der inhaltlichen Be-/Erarbeitung von Regelwerken und Wissensdokumenten,
  • der Erarbeitung von Meinungsbildern und Stellungnahmen zu aktuellen Themen,
  • der Initiierung und Begleitung von FE-Aktivitäten.

Die Arbeiten können i. d. R. im Ausschuss nur initiiert, diskutiert und verabschiedet werden, die wesentlichen Inhalte werden zwischen den Sitzungen in kleinen Bearbeitergruppen oder (bei größerem Umfang) in Arbeitskreisen entwickelt. Zu Sonderthemen oder speziellen Anlässen werden dabei Gäste eingeladen.

Die Mitgliederstruktur soll folgende Bereiche abdecken:

  • öffentliche Verwaltungen (Bund, Länder, Kommunen)
  • Verbände (Automobil, ÖPNV, Güterverkehr)
  • Industrie (Infrastruktur, Kommunikation, Automobil, Endgeräte)
    Ingenieurbüros
  • Wissenschaft und Lehre

Darüber hinaus soll der fachliche Austausch mit Nachbarländern (vor allem Österreich, Schweiz, Niederlande) gepflegt und ausgebaut werden. Dies kann auch zur Mitgliedschaft im Ausschuss führen.


Bestand an Regelwerken und Wissensdokumenten

  • Neue Technologien zur Beeinflussung des Straßenverkehrs – Aspekte der Systemeinführung – (1993) – 006/7
  • Hinweise zur Schätzung von Verkehrsbeziehungen mithilfe von Querschnittszählungen – (1995) – 365
  • Arbeitspapier Materialien zur Gestaltung von Verkehrsmanagementstrukturen – (2009) – 307
  • Hinweise zur Verkehrsprognose in verkehrstechnischen Anwendungen – (2012)
  • Hinweise zur Strukturierung einer Rahmenarchitektur für Intelligente Verkehrssysteme (IVS) in Deutschland - Notwendigkeit und Methodik – (2012) – 305

Laufende Forschung

Vom Arbeitsausschuss betreute FE-Projekte

  • 3.482 Leitfaden zur flächendeckenden Erfassung verkehrsrelevanter Online-Daten und Ereignisse durch die öffentliche Hand
  • 3.505 Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems für die Erfassung und Weiterverarbeitung von Daten für IVS-Dienste
  • 3.513 Vergleich der Detektoren für die Verkehrserfassung an signalisierten Knotenpunkten

     

Weitere für den Arbeitsausschuss relevante FE-Projekte

Aktivitäten

Laufende Bearbeitung / Überarbeitung von Regelwerken / Wissensdokumenten

  • Hinweise für Strukturen von Verkehrsma3agementzentralen und Verkehrsmanagementnetzwerken – (2014)
  • Hinweise "Telematik und Verkehrssicherheit" – (2014)
  • Hinweise zum Telematikeinsatz in Städten

In den nächsten 5 Jahren geplante Bearbeitung/Überarbeitung von Regelwerken/Wissensdokumenten

Forschungsbedarf

Weitere Aktivitäten

Update: 03/05/2018