Auslobung des Deutschen Ingenieurpreises Straße und Verkehr 2019

Jetzt bis zum 5. März 2019 bewerben!

Mitteilung als Download

~~~~~~

Zur Auszeichnung besonders zukunftsfähiger und richtungweisender Ingenieurleistungen in den Bereichen Verkehrstechnik, Straßenplanung und Straßenbau lobt die BSVI unter Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer, MdB, den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 aus.

Der Deutsche Ingenieurpreis Straße und Verkehr wird als ideeller Preis alle zwei Jahre verliehen und in drei Kategorien vergeben:

KATEGORIEN

In der Kategorie "Baukultur" sind planerische Qualitäten wie Gestaltung, räumliche Einbindung oder Nachhaltigkeit an inner- wie außerörtlichen Straßen sowie in deren Umfeld gefragt.

Die Kategorie "Innovation | Digitalisierung" sucht Neuerungen im Bereich des Straßen- und Verkehrswesens, die Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit, Technik und Funktionalität berücksichtigen, neue Ideen und Verfahren aufzeigen sowie ein erkennbar großes Potenzial für die Zukunft bieten.

Besondere Prozesse der Bürgerbeteiligung und der Projektkommunikation sollen in der Kategorie "Verkehr im Dialog“ ausgezeichnet werden.

BEWERTUNGSKRITERIEN

Im Fokus der Kriterien steht die Originalität des Projekts. Alle Teilnehmer am Wettbewerb sollten sich bei der Darstellung und Beschreibung ihrer Projekte an folgenden Kriterien orientieren:

  • Qualität
  • Originalität
  • Wirtschaftlichkeit/Effizienz
  • Neuartigkeit
  • Unverwechselbarkeit, Einzigartigkeit
  • Nachhaltigkeit
  • Ganzheitlichkeit
  • Ingenieurbaukunst
  • Technologietransfer

Diese Kriterien bilden die Grundlage für die Bewertung der einzelnen Einreichungen.

TEILNAHME & ABLAUF

Für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 können sich Ingenieurinnen und Ingenieure mit geplanten, in Bau befindlichen oder bereits realisierten Projekten bewerben, die in den letzten fünf Jahren in Deutschland bearbeitet wurden bzw. eine in Deutschland erbrachte Ingenieurleistung darstellen. Keine zwingende Voraussetzung ist daher die Umsetzung der Maßnahme; die Realisierbarkeit muss allerdings gewährleistet sein.

Beteiligen können sich Ingenieurinnen und Ingenieure von Bauherrn, Ingenieurbüros, Unternehmen, Verbänden und Institutionen. Stellvertretend für alle am Projekt beteiligten Personen sind maximal zwei Personen zu benennen, die den Preis vertreten und entgegennehmen. Die Fachöffentlichkeit wird über Ablauf und Ergebnis informiert.

ERSTE PHASE

Für die erste Phase sollen die für den Wettbewerb genannten Bewertungskriterien so dargestellt werden, dass die Besonderheit des Projekts in Planungsansatz, Zweckerfüllung und ggf. Ausführungsqualität erkennbar sind. Die Bewerbung ist mit dem Teilnahmebogen (www.bsvi.de) einzureichen als Text (max. zwei Seiten DIN A4, Schriftgröße 11 pt, in deutscher Sprache, Word-Datei) mit ggf. zwei Plänen in DIN A3 oder als Präsentation (PowerPoint-Datei, max. 10 Folien, Dauer max. 5 Minuten). Das Layout über diese Vorgaben hinaus ist dem Bewerber überlassen.

Diese Unterlagen sind bis spätestens 5. März 2019 an die Geschäftsstelle der BSVI zu senden.

NOMINIERUNG

Aus den eingereichten Bewerbungen nominiert die BSVI drei Wettbewerbsbeiträge pro Kategorie für die zweite Wettbewerbsphase.

Die Teilnehmer erfahren bis 15. April 2019, ob sie die zweite Wettbewerbsphase erreicht haben.

ZWEITE PHASE

Die Bewerbungen der ersten Phase sind von den nominierten Teilnehmern fortzuschreiben. Sie sind als Text mit ein oder zwei Plakaten in max. DIN A0 einzureichen. Die Unterlagen müssen für eine öffentlichkeitswirksame Präsentation geeignet sein.

Die Wettbewerbsbeiträge der Nominierten sind bis zum 31. Mai 2019 einzureichen.

PREISVERLEIHUNG

Der Deutsche Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 wird in den drei Kategorien im Rahmen der BSVI-Delegiertenversammlung in Bremerhaven am 20. September 2019 verliehen. Dabei erhalten die Preisträger eine Preisskulptur und die Nominierten werden ebenfalls gewürdigt.

VERÖFFENTLICHUNG

Die Einreichungen der Nominierten werden in Internet, Fachzeitschriften und Preisdokumentation veröffentlicht.

JURY

Die Jury besteht aus herausgehobenen Experten aus Verwaltung, Ingenieurbüros, Verbänden und Institutionen. Sie bestimmt einen Preisträger pro Kategorie.

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

Der Teilnahmebogen sowie ein Leitfaden mit näheren Hinweisen zur Erstellung von Teilnahmeanträgen stehen zum Download bereit. Die Bewerbungsunterlagen sind an folgende Adresse zu senden:

Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e. V.
BSVI-Geschäftsstelle
Oberanger 32
80331 München

E-Mail

Das Einreichen in digitaler Form ist erwünscht.

Update: 21/06/2018
FGSV-Nr. A 44

Tagungsbericht zur "Asphaltstraßentagung 2019", die am 14. und 15. Mai 2019 in Münster stattfand

Weiterlesen
FGSV-Nr. 002/125

Der Tagungsband enthält den Eröffnungsvortrag sowie sieben Fachvorträge.

Weiterlesen
FGSV-Nr. 382/2

Arbeitspapier – Data Mining im Verkehrsmanagement und in der Verkehrsplanung: Anwendungen und Verfahren (PDF oder PoD)

Weiterlesen
FGSV-Nr. 735

Leitfaden zur Herstellung von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt – Hinweise zur Sicherstellung einer anforderungsgerechten Ebenheit (H VAE)

Weiterlesen
FGSV-Nr. 209

Hinweise zur Prüfung von Stickstoffeinträgen in der FFH-Verträglichkeitsprüfung für Straßen – Stickstoffleitfaden Straße (H PSE) – Umfangreicher...

Weiterlesen
FGSV-Nr. 248/2

Hinweise zum Risikomanagement und Monitoring landschaftspflegerischer Maßnahmen im Straßenbau (H RM)

Weiterlesen
FGSV-Nr. 292

Merkblatt für die Erhaltung von Verkehrsflächen mit Baumbestand (M EVB)

Weiterlesen
FGSV-Nr. 732

Hinweise für Reparaturasphalt zur Schadstellenbeseitigung (H RepA)

Weiterlesen
FGSV-Nr. 490 AP9M

Systematik der Straßenerhaltung – Arbeitspapiere zur Zustandserfassung und -bewertung der Fahrbahnoberflächen von Straßen (ZEB) – Reihe M:...

Weiterlesen
FGSV-Nr. 621

Merkblatt für Lärmarme Pflasterbauweisen (M LP)

Weiterlesen